Springe zum Inhalt
Cornhole Aufstellung

Wie spielt man Cornhole

1 Kommentar zu Wie spielt man Cornhole

Cornhole Spielregeln wie ich sie in Cincinnati, Ohio gelernt hatte.

Die Spielregeln kurz erklärt:
zur Information: Diese „Cornhole-Spielregeln“ sind diese, welche ich in Cincinnati gelernt habe. Diese Spielregeln können von Region zu Region abweichen. Doch das Prinzip ist immer das Gleiche.
Tipp: Diesen Artikel als PDF zum selber drucken herunterladen. Oder: Artikel drucken

Weitere Regelen/Spielvarianten können auch im Forum nachgeschlagen oder hinzugefügt werden. Es wäre toll, wenn Ihr andere Regeln als hier aufgeführt kennt, diese im Forum eintragen könntet – Vielen Dank!

  • Zuerst werden die Bretter ca. 6-8 Meter (27 Fuss = 8.2 Meter) weit voneinander aufgestellt (gemessen wird von der Vorderkante des Brettes).
    Cornhole Aufstellung
    Cornhole Aufstellung

    Je nach Mitspieler, oder vom vorhanden Platz, können die Bretter natürlich auch weiter (die vollen 8 Meter für die Profis) oder auch näher (4-6 Meter für Anfänger, jüngere, kleinere oder ältere Mitspieler) aufgestellt werden.
    Gespielt wird von hinter der verlängerten Linie des Cornhole-Brettes. Die Seitenwahl (links oder rechts) ist den Mitspielern überlassen.

    Cornhole Team-Aufstellung
    Cornhole Team-Aufstellung
  • Es spielen zwei Teams (entweder aus einer oder zwei Personen bestehend) nacheinander gegeneinander. Zuerst wirft Team Grau, dann Team Schwarz ein Säckchen. Wer beginnen soll, kann z.B. per Münze ausgeknobelt werden.
  • Jeder Spieler wirft abwechselnd ein Säckchen auf das gegenüberliegende Brett.
  • Einen Punkt erreicht man, wenn das Säckchen auf dem Brett liegen bleibt. Drei Punkte gibt es, wenn das Säckchen in das Loch (dem Cornhole) hinein fällt. Am Ende der Runde, nachdem alle Spieler ihre 4 Säckchen geworfen haben, werden die Punkte gezählt. Es wird nur die Differenz der Punktzahl notiert. Wenn beide Teams gleich viele Säckchen auf dem Brett und im Loch haben, ist das eine Nullrunde. Hat ein Team ein Säckchen mehr auf dem Brett (z.B.: 2:1), dann ist nur 1:0. Dasselbe mit den Säckchen im Loch (Säckchen, welche von einem anderen Säckchen heruntergeschubst oder sogar eingelocht werden, zählen zum Schluss dem entsprechend).
    Kurzes Beispiel: Zwei Säckchen auf dem Brett von Team Grau, ein Säckchen auf dem Brett und eins im Loch (auf dem Bild nicht zu sehen) von Team Schwarz (2:4) ergibt eine Punktzahl von 0:2 für Team Schwarz.

    Schwarz gegen Grau
    Cornhole – Schwarz gegen Grau (0:1)
  • Die nächste Runde beginnt dasjenige Team, welches in der Runde vorher gepunktet hat. Wenn die vorherige Runde eine Nullrunde war, beginnt das Team, welches in der noch vorherigen Runde gepunktet hat, usw. Wer beginnen darf, ist normalerweise im taktischen Vorteil, aber der Gegenspieler hat dann das letzte Säckchen.
  • Das Spiel ist dann fertig, wenn ein Team die Punktezahl von 21 oder mehr, zuerst erreicht hat. Es kann also sein, dass nach drei Runden ein Team das Spiel mit 21:0 gewinnt.
    Dann kann es auch vorkommen, dass nach 10 Runden immer noch 14:8 ist.
  • Zum gewinnen braucht es keinen Zwei-Punkte Vorsprung. Das kann aber vor dem Spiel anders abgemacht werden.
  • Meistens spielt man „Best of three“. Das heisst, dass drei Runden gespielt werden und wer 2:1 oder 2:0 gewonnen hat, hat eben gewonnen. Nach einer Runde ist ein Seitenwechsel „vorgesehen“. Dabei können die Spiele geradeaus gehen, somit spielt man einmal links, einmal rechts.
  • Sollte ein Spieler beim Wurf übertreten, ist das Säckchen vom Brett (oder aus dem Loch) zu entfernen.
  • Ein Säckchen, welches nicht aus eigener Kraft auf dem Brett liegen bleibt, zählt nicht. Wenn ein Säckchen zuerst auf den Boden trifft, dann erst auf dem Brett ankommt, ist diese Säckchen sofort zu entfernen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primäre Seitenleiste