Springe zum Inhalt

Tipps zu Cornhole, Spielzüge und -Taktik

Keine Kommentare zu Tipps zu Cornhole, Spielzüge und -Taktik

Cornhole Tips and Tricks

Hier werden zwischendurch ein paar taktische Spielzüge oder nützliche Tipps erklärt. Natürlich müssen diese nicht befolgt werden.
Artikel drucken

Tipps

  • [1] Die Team Aufstellung sollte so gewählt werden, dass nicht ein starker Gegner auf der gleichen Seite steht wie ein schwacher Gegner. Dies resultiert in hohe Punktedifferenzen und das Spiel ist somit sehr viel schneller fertig.
  • [2] Die Wurftechnik: Es ist einfacher das Säckchen mit einem von Unten schwingenden Arm zu werfen als wie ein Ball beim Weitwurf. Schliesslich will man ja, dass das Säcken auf dem Brett liegen bleibt.
  • [3] Die Wurftechnik: Für eine fast 100% Garantie, dass jeder Wurf eingelocht werden kann, sollte man:
    1. Dem Säckchen einen Links- oder Rechtsdrall geben, je nach dem auf welcher Seite vom Brett man steht. Stehst Du links davon, gibst Du dem Säckchen einen Rechtsdrall – das Säckchen sollte flach geworfen werden.
    2. Das Brett in der unteren Ecke anpeilen. Hat das Säckchen einen Rechtsdrall, will man die linke untere Ecke treffen. Umgekehrt für den Linksdrall.

    Jetzt sollte(!) das Säckchen von der Ecke her in die Mitte auf das Loch zu rutschen und im Idealfall im Loch verschwinden. So einfach kann das sein…


Taktik

  • [1] Je nach dem ob Du mit der linken oder rechten Hand wirfst, kann die Stehposition zum Brett entscheidend sein. Als Rechtshänder würde ich persönlich lieber links vom Brett stehen. Damit ist der Wurfarm besser in der Mitte zentriert und man kann so gerade auf das gegenüber liegende Brett werfen.
    Wenn ich als Rechtshänder auch rechts vom Brett stehe, werfe ich die Säckchen nicht mehr gerade auf das Brett zu. Je nach Begabung, kann das ein Nachteil sein.
  • [2] Können die Säckchen vor dem Loch positioniert werden, ist es für den Gegner deutlich schwieriger seine Säckchen ins Loch zu bringen (so wie den in Tipp 3 beschriebenen Wurf zu verhindern). Dazu wird die Gefahr für den Gegner grösser, die gut positionierten Säckchen ins Loch zu schubsen und so wertvolle Punkte zu verlieren.
    Natürlich wird es nicht unmöglich ein Säckchen direkt ins Loch zu werfen oder die positionierten Säckchen zu überspielen (Purzelbaum über die liegenden Säckchen) aber deutlich schwieriger!
  • [3] Sind viele Säckchen (eigene und gegnerische) vor dem Loch postiert und man hat vermutlich noch keinen Punk gemacht, ist es in dem Moment sicher schlauer das letzte Säckchen (wenn man den letzten Wurf hat) ins Nirwana zu werfen. So kannst Du zwar auch keine Punkte gutschreiben aber der Gegner auch nicht. Manchmal ist das Risiko zu gross, dass man dem Gegner ein Säckchen einlocht oder ein eigenes vom Brett schubst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primäre Seitenleiste